StartseiteSind die Abriegelungen eine Lösegeldforderung im Wahljahr?BildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
Sind die Abriegelungen eine Lösegeldforderung im Wahljahr?

Sind die Abriegelungen eine Lösegeldforderung im Wahljahr?

|
21. September 2020

"Wir gehen realistischerweise nicht davon aus, dass wir vor den Wahlen Anfang November zur Stufe 2 übergehen oder die K-12-Schulen wieder öffnen werden". Dies sind die Worte eines Gesundheitsdirektors der Westküste. Kein Unterricht vor Ort bis nach der Wahl? Hmmm.

Bitte denken Sie darüber nach, was gesagt wurde. Es liest sich wie eine Art Erpresserbrief. Wählen Sie den wissenschaftsfeindlichen Kandidaten Joe Biden oder sonst....

Was könnte dieser Ausspruch denn sonst bedeuten? Was hat der 3. November mit der Wiedereröffnung der Schulen zu tun? Warum sollte es sicherer sein, am 4. November zu öffnen als heute?

Es sei denn, es geht implizit darum, dass die Koronaverehrung weitaus politischer ist, als die Gläubigen bisher zugeben wollten. Wenn ja, dann grenzt das, was hier geschieht, an Kindesmissbrauch. Kinder werden durch eine Wahl in Geiselhaft genommen?

Denken Sie darüber nach, was das bedeutet. Zum einen können sich nicht alle Eltern einen Babysitter leisten. Mehr als manche es wahrhaben wollen, hat die Schulbildung den Charakter einer "Tagesbetreuung". Und wenn die Schule nicht stattfindet, müssen Eltern, die nicht die Mittel haben, einen Babysitter zu engagieren, entweder ihre Arbeitszeit reduzieren, ihre Kinder unbeaufsichtigt lassen oder ihre Arbeit ganz aufgeben.  

Abgesehen von der Tagesbetreuung, was ist mit den Kindern? Es gibt zwar das Argument, dass der Lernaspekt der Bildung ein wenig überbewertet wird, aber glaubt jemand, dass virtuelles Lernen sehr effektiv sein wird? Bei Kindern? Die erwachsenen Leser, die mit der Schule fertig sind, sollten sich daran erinnern, wie aufmerksam sie an den Tagen als Vertretungslehrer waren. Glaubt irgendjemand, dass ein Großteil des Lernens aus der Ferne erfolgt?

Was ist mit Kindern mit Behinderungen? Wie können sie über Zoom effektiv unterrichtet werden?

In einer Frontline-Folge von letzter Woche mit dem Titel "Growing Up Poor In America" hatte eines der verarmten Kinder ein ADHS-Problem. Von ihr wurde erwartet, dass sie praktisch lernt. Möchte jemand raten, wie sich das entwickeln wird? Einige mögen entgegnen, dass ADHS viel mehr über junge Menschen aussagt als ein spezifisches Leiden, und das ist genau der Punkt. Junge Menschen brauchen die Struktur eines Klassenzimmers. Sie müssen wissen, dass sie in der Klasse aufgefordert werden könnten, sich den Blicken der Mitschüler auszusetzen, wenn sie keine Antwort wissen. Druck konzentriert den abgelenkten Geist.

Das Mädchen mit Aufmerksamkeitsstörungen hat eine ältere Schwester. Verstehen Sie, dass die Frontline-Folge drei arme Familien während des Frühjahrs begleitet hat. Ihre ältere Schwester sollte an dem Abschlussball teilnehmen. Es sollte ihre erste Verabredung sein. Mitfühlende Politiker und Lehrer nahmen ihr dieses aufregende erste Date weg.

Geht es darum, dass sich Lehrer an öffentlichen Schulen nicht sicher fühlen? Wenn ja, wäre es dann nicht die richtige Antwort, denjenigen, denen es unangenehm ist, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, einen Ausweg zu bieten, anstatt den persönlichen Schulunterricht ganz abzuschaffen?

Wenn sich Lehrerinnen und Lehrer nicht sicher fühlen, ist die Frage natürlich nicht unberechtigt, warum sie es nicht tun. Die Frage ist auch deshalb nicht unberechtigt, weil das Einzelhandelsunternehmen Target vor kurzem sein stärkstes vierteljährliches Umsatzwachstum seit Jahrzehnten gemeldet hat. Target "durfte" während der Schließungen geöffnet bleiben, und obwohl die politische Auswahl von Gewinnern und Verlierern dem Begriff "verwerflich" eine neue Bedeutung verleiht, bleibt die Tatsache bestehen, dass Target inmitten des wirtschaftlichen Rückgangs, der uns von geistlosen Politikern aufgezwungen wurde, sehr gut abgeschnitten hat. Um es deutlicher auszudrücken: Die Target-Läden waren zeitweise sehr voll. Das gilt auch für Walmarts, Safeways, Ralph's, Whole Foods, usw. usw.

Diese Tatsache wirft eine offensichtliche Frage auf: Sind die Beschäftigten in diesen Geschäften häufiger krank geworden oder gestorben? Halbwegs wache Leser kennen die Antwort auf diese Frage, ebenso wie Lehrer, die nur ungern an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die Beschäftigten in den großen Einzelhandelsunternehmen sind weitgehend von Krankheit und Tod verschont geblieben. Wäre dies nicht der Fall, würden uns Medienvertreter und Politiker, die verzweifelt eine Blut-in-den-Straßen-Narrative verbreiten wollen, die schrecklichen Geschichten im Detail erzählen.

Wer weiß warum, aber wahrscheinlich geht es auf die Statistiken zurück, die von der New York Times in Artikeln mit alarmistischen Schlagzeilen veröffentlicht werden, aber diejenigen, die sich mit dem Virus infizieren, sind in der Regel etwas älter. Oder in Pflegeheimen. Der Times zufolge werden über 40 Prozent der Todesfälle durch Coronaviren in den USA mit Pflegeheimen in Verbindung gebracht. Letzteres soll nicht die Grausamkeit eines Virus verharmlosen, sondern zeigt, dass die Todesfälle durch das Virus vor allem ältere Menschen betreffen, die zudem noch an Vorerkrankungen leiden. Kurz gesagt, so wie Einzelhandelsangestellte weitgehend von Krankheit und Tod verschont geblieben sind, so wären logischerweise auch Lehrer, die täglich exponentiell weniger Menschen ausgesetzt sind als Einzelhandelsangestellte. Außerdem ist da noch die Entfernung. Lehrkräfte sitzen in der Regel vorne im Klassenzimmer. Verstehen Sie das?  

Noch etwas zu den Geschäften, die offen geblieben sind: Ein anderes verarmtes Kind, das in der erwähnten Frontline-Folge vorgestellt wurde, sprach davon, dass er es vermisst, mit seinen Freunden zusammen zu sein. Er vermisste es, mit ihnen Sport zu treiben. Das ist nicht erlaubt. Da ist diese Sache mit der Entfernung. Ein Lichtblick in seinem Tag ist McDonald's. Der Laden in der Nähe des Hauses seiner Familie in The Plains, OH, bietet kostenlose Mittagessen für Schulkinder an. Hoffentlich haben die Leser diese Wahrheit verinnerlicht, wenn das nächste Mal irgendein Besserwisser das Großkapital oder "übermäßige Gewinne" beklagt oder eine höhere Besteuerung der Großen und Erfolgreichen fordert. Sie haben in einzigartiger Weise die Mittel, denen zu helfen, die sich nicht immer selbst helfen können.

Um auf das Zitat zurückzukommen, mit dem dieser Artikel beginnt: Einige, die die Möglichkeit haben, Schulen geschlossen zu halten, binden ihre Wiedereröffnung buchstäblich an die Präsidentschaftswahlen. Das ist in vielerlei Hinsicht beschämend; am offensichtlichsten ist, dass Kinder nicht die Opfer politischer Auseinandersetzungen sein sollten. Es ist wirklich sehr widerlich.

Und es stellt sich wieder einmal die Frage nach dem Grund für die fortgesetzten Beschränkungen für Menschen, Schulen und Unternehmen. Sie waren nie sinnvoll, wenn man bedenkt, wie selten Todesfälle (oder gar schwere Erkrankungen) als Folge des Virus waren, insbesondere in den letzten Wochen.

Es sei denn, es war schon immer politisch motiviert, d. h. die aktivsten Korona-Anhänger haben die Angst vor dem Virus als versteckte Lösegeldforderung geschürt. Wenn dem so ist, dann sind diejenigen, die sich aus politischen Gründen an Menschen, Schulen und Unternehmen vergreifen, wirklich die Kranken.


Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht von AIER veröffentlicht und wird mit Zustimmung nachgedruckt.

John Tamny
About the author:
John Tamny
Bürgerliche Freiheit
Bildung
Familie
Ethik
Werte und Moral