Startseite"Der Hass auf das Gute"BildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
"Der Hass auf das Gute"

"Der Hass auf das Gute"

2 Min.
|
March 16, 2011

April 2008 -- A note about Bradley Doucet’s review of Joseph Epstein’s book Envy in the March 2008 issue.

I have not read Epstein’s book, but he apparently sees envy as a feeling that varies only in degree, from a mild wish to have what another person has or is, to stronger forms of jealousy, to the wish that the other person not have it. At any rate, Doucet seems to embrace this view. And he signs on to the related propositions that envy can motivate virtuous as well as vicious actions, emulation as well as destructiveness; and that everyone feels this emotion.

Although this reflects common usage of the word “envy,” Ayn Rand pointed out that there are qualitative differences among the feelings:

If a poor man experiences a moment’s envy of another man’s wealth, the feeling may mean nothing more than a momentary concretization of his desire for wealth; the feeling is not directed against that particular rich person and is concerned with the wealth, not the person. The feeling, in effect, may amount to: “I wish I had an income (or a house, or a car, or an overcoat) like his.” The result of this feeling may be an added incentive for the man to improve his financial condition.

The feeling is less innocent, if it involves personal resentment and amounts to: “I want to put on a front, like this man.” The result is a second-hander who lives beyond his means, struggling to “keep up with the Joneses.”

The feeling is still less innocent, if it amounts to: “I want this man’s car (or overcoat, or diamond shirt studs, or industrial establishment).” The result is a criminal.

But these are still human beings, in various stages of immorality, compared to the inhuman object whose feeling is: “I hate this man because he is wealthy and I am not.” (“The Age of Envy,” in The Return of the Primitive; originally The New Left: The Anti-Industrial Revolution)

The latter emotion is the wish that someone else not have something one regards as good, even if there is no gain to oneself. Rand identified this feeling as the “hatred of the good for being good” and observed that it is the leitmotif of our age, at work in egalitarianism, environmentalism, postmodernism, and all the other evils of our time. Envy in this sense is qualitatively different from the wish to have what the other person has. It is not a motive that can be put to good use, nor one that everyone has.

spiderID=1446

David Kelley

ÜBER DEN AUTOR:

David Kelley

David Kelley ist der Gründer von The Atlas Society. Als professioneller Philosoph, Lehrer und Bestsellerautor ist er seit mehr als 25 Jahren ein führender Verfechter des Objektivismus.

David Kelley Ph.D
About the author:
David Kelley Ph.D

David Kelley gründete The Atlas Society im Jahr 1990 und war bis 2016 als Geschäftsführer tätig. Darüber hinaus war er als Chief Intellectual Officer für die Überwachung der von der Organisation produzierten Inhalte verantwortlich: Artikel, Videos, Vorträge auf Konferenzen usw. Nach seinem Ausscheiden aus der TAS im Jahr 2018 ist er weiterhin aktiv an TAS-Projekten beteiligt und gehört weiterhin dem Kuratorium an.

Kelley ist ein professioneller Philosoph, Lehrer und Schriftsteller. Nachdem er 1975 an der Princeton University in Philosophie promoviert hatte, trat er in die Philosophieabteilung des Vassar College ein, wo er eine breite Palette von Kursen auf allen Ebenen unterrichtete. Er unterrichtete auch Philosophie an der Brandeis University und hielt häufig Vorträge an anderen Universitäten.

Zu Kelleys philosophischen Schriften gehören Originalwerke in den Bereichen Ethik, Erkenntnistheorie und Politik, von denen viele die objektivistischen Ideen in neuer Tiefe und in neuen Richtungen weiterentwickeln. Er ist der Autor von Die Evidenz der Sinneeiner Abhandlung zur Erkenntnistheorie; Wahrheit und Duldung im Objektivismusüber Themen in der objektivistischen Bewegung; Ungetrübter Individualismus: Die egoistische Basis des Wohlwollensund The Art of Reasoning, ein weit verbreitetes Lehrbuch für einführende Logik, das jetzt in der 5.

Kelley hat zu einer Vielzahl von politischen und kulturellen Themen Vorträge gehalten und veröffentlicht. Seine Artikel über soziale Fragen und die öffentliche Ordnung sind unter anderem in Harpers, The Sciences, Reason, Harvard Business Review, The Freeman und On Principle erschienen. In den 1980er Jahren schrieb er häufig für das Barrons Financial and Business Magazine über Themen wie Gleichberechtigung, Einwanderung, Mindestlohngesetze und Sozialversicherung.

Sein Buch A Life of One's Own: Individual Rights and the Welfare State ist eine Kritik an den moralischen Prämissen des Wohlfahrtsstaates und eine Verteidigung privater Alternativen, die die Autonomie, Verantwortung und Würde des Einzelnen bewahren. Sein Auftritt in John Stossels ABC/TV-Sondersendung "Greed" im Jahr 1998 löste eine landesweite Debatte über die Ethik des Kapitalismus aus.

Er ist ein international anerkannter Experte für Objektivismus und hat zahlreiche Vorträge über Ayn Rand, ihre Ideen und ihre Werke gehalten. Er war Berater bei der Verfilmung von Atlas Shruggedund Herausgeber von Atlas Shrugged: Der Roman, die Filme, die Philosophie.

 

Hauptwerk (ausgewählt):

"Concepts and Natures: A Commentary on The Realist Turn (by Douglas B. Rasmussen and Douglas J. Den Uyl)," Reason Papers 42, no. 1, (Sommer 2021); Diese Rezension eines kürzlich erschienenen Buches enthält einen tiefen Einblick in die Ontologie und Epistemologie von Konzepten.

Die Grundlagen des Wissens. Sechs Vorlesungen über die objektivistische Erkenntnistheorie.

"Das Primat der Existenz" und "Die Erkenntnistheorie der Wahrnehmung", The Jefferson School, San Diego, Juli 1985

"Universalien und Induktion", zwei Vorträge auf GKRH-Konferenzen, Dallas und Ann Arbor, März 1989

"Skeptizismus", York University, Toronto, 1987

"Die Natur des freien Willens", zwei Vorträge am Portland Institute, Oktober 1986

"The Party of Modernity", Cato Policy Report, Mai/Juni 2003; und Navigator, November 2003; ein viel zitierter Artikel über die kulturellen Unterschiede zwischen vormodernen, modernen (aufklärerischen) und postmodernen Ansichten.

"I Don't Have To"(IOS Journal, Band 6, Nummer 1, April 1996) und "I Can and I Will"(The New Individualist, Herbst/Winter 2011); begleitende Beiträge zur Verwirklichung der Kontrolle, die wir als Individuen über unser Leben haben.

Kunst und Literatur