StartseiteMuslimische Gewalt: Eine tiefere Bedeutung für einen zivilisierten Nahen OstenBildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
Muslimische Gewalt: Eine tiefere Bedeutung für einen zivilisierten Nahen Osten

Muslimische Gewalt: Eine tiefere Bedeutung für einen zivilisierten Nahen Osten

5 Min.
|
Oktober 9, 2012

5. Oktober 2012 - Im Nahen Osten ist es erneut zu wochenlangen, heftigen und gewalttätigen antiamerikanischen und antiwestlichen Protesten gekommen. Randalierer belagerten die amerikanische Botschaft in Ägypten. Ähnliche Szenen folgten im Jemen und in Pakistan. Selbst Muslime in europäischen Städten machten ihrem Unmut Luft.

Der Vorwand war ein Youtube-Trailer für einen Anti-Mohammad-Film sowie einige in Frankreich veröffentlichte Anti-Islam-Zeichnungen, eine Wiederholung des dänischen Karikaturenstreits von vor einigen Jahren. Und die Folgen sind entmutigend für diejenigen, die auf Fortschritte in Richtung einer offenen, zivilen Gesellschaft in der arabisch-muslimischen Welt hoffen.

VORRANG DER VERNUNFT

 Muslimische Demonstranten verbrennen eine US-Flagge während eines Protestes gegen den von den USA produzierten Film "Innocence of Muslims" vor der US-Botschaft in Jakarta, Indonesien, Montag, 17. September 2012. (AP Photo/Dita Alangkara)

t des Glücks. Und Vernunft in der Gesellschaft mit anderen bedeutet Rede- und Meinungsfreiheit. Im Dialog mit anderen suchen wir nach Wahrheiten über die Natur und die materielle Welt, über Ethik, über Politik, über Ästhetik und, ja, über Religion.

Der Westen durchlebte eine fast tausendjährige dunkle Periode, in der kritisches Denken mit Argwohn betrachtet wurde und man annahm, dass die Wahrheit eher in religiösen Dogmen als in freier Forschung zu finden sei. Die Orthodoxie in Frage zu stellen, konnte in diesem dunklen Zeitalter ein Todesurteil bedeuten.

Aber der Westen hatte eine Aufklärung. Im Laufe der letzten Jahrhunderte wurde der Vernunft und der freien Diskussion ein zentraler Platz in der Kultur eingeräumt. Das Ergebnis ist natürlich unsere wohlhabende moderne Welt.

ZENSUR ANSTREBEN

Die muslimische Welt braucht dringend eine solche Kulturrevolution, wenn sie sich wirklich in die Reihen der zivilisierten Länder einreihen will. Doch die jüngsten Unruhen haben erneut gezeigt, wie weit diese Kultur von einer Verpflichtung zu freier, rationaler Forschung entfernt ist. Und anstatt ihren Glaubensbrüdern die Bedeutung der freien Meinungsäußerung zu erklären, haben muslimische Führer die Zensur angestrebt.

So sprachen sich die Vertreter der muslimischen Länder auf der Tagung der Vereinten Nationen im September für ein weltweites Verbot von Äußerungen aus, die ihrer Meinung nach Mohammed beleidigen. Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan führte die Initiative an, und die Türkei ist eines der liberalsten muslimischen Länder.

In den Vereinigten Staaten, wo Muslime im Allgemeinen stärker in die modernistische Kultur integriert sind, sagte Imam Hassan Al-Qazwini vom Islamic Center of America in Dearborn, Michigan, über die Produzenten des Anti-Mohammed-Films: "Irgendwie sollten sie aufgehalten werden" und "Die Reaktion der USA sollte viel stärker sein als eine verbale Verurteilung.Die Reaktion der USA sollte viel stärker sein als eine verbale Verurteilung."

WACHSEN UPTDiese Zensur mag seltsam erscheinen, wenn man bedenkt, dass die Kritik an den alten Regimen in Ägypten, Libyen und Tunesien, die während des Arabischen Frühlings zu ihrem Sturz geführt hat, überschwappt. Doch auch wenn die Frustration über die wirtschaftlichen Bedingungen und die Unterdrückung von Kritikern zweifellos Teil der Motivation der Menschenmassen auf den Straßen und der Kämpfer auf dem Feld waren, wurden die Revolutionen nicht um der individuellen Freiheit willen durchgeführt.

Die Muslimbruderschaft in Ägypten hat das autoritäre Mubarak-Regime durch eine Regierung nach dem repressiven Scharia-Recht ersetzt. Im Westen bedeutete die Aufklärung ein ernsthaftes Nachdenken über das Wesen und die Rolle der Religion in der Gesellschaft sowie eine Erschöpfung durch die Religionskriege, die Europa in Blut getränkt hatten. Was in der arabisch-muslimischen Welt jedoch nicht zur Diskussion steht, ist genau die Religion, die freies Denken und Forschen verbietet und die als Rechtfertigung für Unterdrückung und Gewalt dient. Modernistische Muslime, die ihre Meinung sagen, riskieren ihr Leben. Der Kolumnist Tom Friedman ver weist auf einige zarte Triebe modernistischer Reaktion auf die Unterdrückung - aber sie sind vor allem deshalb bemerkenswert, weil sie selten sind."]

Als die amerikanische Botschaft in Ägypten belagert wurde, angeblich wegen des Youtube-Trailers, verurteilte eine Erklärung der Botschaft "die Bemühungen fehlgeleiteter Individuen, die religiösen Gefühle von Muslimen zu verletzen". Abgesehen davon, dass es sich um einen Schlag gegen die westliche Tradition der freien Meinungsäußerung handelte, offenbarte die Erklärung das tiefe, anhaltende Problem vieler Muslime im Nahen Osten.

Sie sind moralische Kinder oder, besser gesagt, launische Jugendliche, die nichts dulden können, was nicht ihren unreflektierten und irrationalen Launen entspricht. Aber anstatt den Atem anzuhalten oder sich schmollend in eine Ecke zu verkriechen, randalieren, brennen und töten sie.


Leider reicht es nicht aus, ihnen zu sagen: "Werdet erwachsen" - was sie eigentlich tun sollten. Bis zu einer aufgeklärten arabischen Welt wird es noch ein langer Weg sein.

EXPLORE:

Ägyptens Demokratie-Aktivisten bekommen, was sie sich wünschen von Will Thomas
Tiefe Wilde von Ed Hudgins
Sind die Menschen im Nahen Osten fit für die Freiheit? von Ed Hudgins
Israel vs. Palästinensischer Moralschmuggel von Ed Hudgins

Braucht der Islam eine Reformation? von David Kelley

Edward Hudgins

ÜBER DEN AUTOR:

Edward Hudgins

Edward Hudgins ist Forschungsdirektor am Heartland Institute und ehemaliger Direktor für Interessenvertretung und leitender Wissenschaftler bei The Atlas Society.

Edward Hudgins
About the author:
Edward Hudgins

Edward Hudgins, former director of advocacy and senior scholar at The Atlas Society, is the founder of the Human Achievement Alliance and can be reached at ehudgins@humanachievementalliance.org.

Fountainhead
Religion und Atheismus