StartseiteSidebar: Die Besetzung von Mad Hot BallroomBildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
Sidebar: Die Besetzung von Mad Hot Ballroom

Sidebar: Die Besetzung von Mad Hot Ballroom

2 Min.
|
März 30, 2011

June 2005 --

P.S. 150 TRIBECA

Class teacher Allison Sheniak is a loving, caring teacher who has a way of making you "feel her pain."

Alex Tchassov, a Russian-native, is the teaching artist from Dancing Classrooms, a project of American Ballroom Theater (ABrT), the organization that provides the instructors. With his gentle manner and his awkwardly translated analogies, he makes learning the dance steps a breeze.

Emma Biegacki stands out as the girl who is wise beyond her years. Reining in as a typical New York kid, she always has something meaningful to say.

If she has her way, Tara Devon Gallagher will be headed to Broadway or Hollywood sometime soon. An aspiring young actress, she is featured in another movie, Swimmers, which will premiere at the other festival in Utah in January.

If we see Cyrus Hernstadt as Senator someday, it would not be surprising. This smart, perspicacious kid is fun to watch.

Zeb Liburd is a sweet boy who really wears his heart on his sleeve in all that he does.

The other P.S. 150 dance team members are Richard R. Brown IV, Jao-Ke Chin Lee, Willie C. Gantt, Dominic Guglielmo, Quana Jones, Celia B. Ortiz, Zelaina Rodriguez, and Nile Roc Terry.

P.S. 112 BENSONHURST, BROOKLYN

Michael Vaccaro is lovable, cute and confident.

Jia Wen Zhu and Priscilla Kwong are just two of the Asian girls in the class who give us some wonderful insight into their world.

Dancing Classroom/ABrT teaching artist Victoria Malvagno is charming and fun, and her analogies are playful.

The other P.S. 112 kids on the dance team are Ariel Escoto, Sharese DeBiasi, Benjamin Feng, Mohammad Hussein, Nathalie Perez, Bleron Samarxhiu, David Wong, Jean Xiaoyi, and Sherry Zeng.

P.S. 115 WASHINGTON HEIGHTS

Yomaira Reynoso, the teacher who guides her class through the dance lessons with more than a touch of "hard love," is vivacious, daring, and ambitious.

Rodney Lopez, the Dancing Classrooms/ABrT teaching artist, adds a touch of class to the dance setting with his mild, yet hip, mannerisms. He's someone these kids can relate to.

Wilson Castillo is the little boy with the big, beautiful eyes who takes everyone's breath away with his dance style.

Jatnna Toribio is confident, ambitious, and precocious.

Elsamelys Ulerio's dancing shows there's a lot more that goes on beneath that quiet exterior.

Kelvin Acevedo, referred to by the crew as the "gentle giant," almost never says a word, but his presence is noticed.

The other dance team members are Joshua Duran, Jeffrey Espinal, Kevin Heredia, Kelvin Muñoz, and Angie Toribio.

Reproduced with permission from “Mad Hot Ballroom Production Notes,” American Ballroom Theater.

ÜBER DEN AUTOR:

David Kelley

David Kelley ist der Gründer von The Atlas Society. Als professioneller Philosoph, Lehrer und Bestsellerautor ist er seit mehr als 25 Jahren ein führender Verfechter des Objektivismus.

David Kelley Ph.D
About the author:
David Kelley Ph.D

David Kelley gründete The Atlas Society im Jahr 1990 und war bis 2016 als Geschäftsführer tätig. Darüber hinaus war er als Chief Intellectual Officer für die Überwachung der von der Organisation produzierten Inhalte verantwortlich: Artikel, Videos, Vorträge auf Konferenzen usw. Nach seinem Ausscheiden aus der TAS im Jahr 2018 ist er weiterhin aktiv an TAS-Projekten beteiligt und gehört weiterhin dem Kuratorium an.

Kelley ist ein professioneller Philosoph, Lehrer und Schriftsteller. Nachdem er 1975 an der Princeton University in Philosophie promoviert hatte, trat er in die Philosophieabteilung des Vassar College ein, wo er eine breite Palette von Kursen auf allen Ebenen unterrichtete. Er unterrichtete auch Philosophie an der Brandeis University und hielt häufig Vorträge an anderen Universitäten.

Zu Kelleys philosophischen Schriften gehören Originalwerke in den Bereichen Ethik, Erkenntnistheorie und Politik, von denen viele die objektivistischen Ideen in neuer Tiefe und in neuen Richtungen weiterentwickeln. Er ist der Autor von Die Evidenz der Sinneeiner Abhandlung zur Erkenntnistheorie; Wahrheit und Duldung im Objektivismusüber Themen in der objektivistischen Bewegung; Ungetrübter Individualismus: Die egoistische Basis des Wohlwollensund The Art of Reasoning, ein weit verbreitetes Lehrbuch für einführende Logik, das jetzt in der 5.

Kelley hat zu einer Vielzahl von politischen und kulturellen Themen Vorträge gehalten und veröffentlicht. Seine Artikel über soziale Fragen und die öffentliche Ordnung sind unter anderem in Harpers, The Sciences, Reason, Harvard Business Review, The Freeman und On Principle erschienen. In den 1980er Jahren schrieb er häufig für das Barrons Financial and Business Magazine über Themen wie Gleichberechtigung, Einwanderung, Mindestlohngesetze und Sozialversicherung.

Sein Buch A Life of One's Own: Individual Rights and the Welfare State ist eine Kritik an den moralischen Prämissen des Wohlfahrtsstaates und eine Verteidigung privater Alternativen, die die Autonomie, Verantwortung und Würde des Einzelnen bewahren. Sein Auftritt in John Stossels ABC/TV-Sondersendung "Greed" im Jahr 1998 löste eine landesweite Debatte über die Ethik des Kapitalismus aus.

Er ist ein international anerkannter Experte für Objektivismus und hat zahlreiche Vorträge über Ayn Rand, ihre Ideen und ihre Werke gehalten. Er war Berater bei der Verfilmung von Atlas Shruggedund Herausgeber von Atlas Shrugged: Der Roman, die Filme, die Philosophie.

 

Hauptwerk (ausgewählt):

"Concepts and Natures: A Commentary on The Realist Turn (by Douglas B. Rasmussen and Douglas J. Den Uyl)," Reason Papers 42, no. 1, (Sommer 2021); Diese Rezension eines kürzlich erschienenen Buches enthält einen tiefen Einblick in die Ontologie und Epistemologie von Konzepten.

Die Grundlagen des Wissens. Sechs Vorlesungen über die objektivistische Erkenntnistheorie.

"Das Primat der Existenz" und "Die Erkenntnistheorie der Wahrnehmung", The Jefferson School, San Diego, Juli 1985

"Universalien und Induktion", zwei Vorträge auf GKRH-Konferenzen, Dallas und Ann Arbor, März 1989

"Skeptizismus", York University, Toronto, 1987

"Die Natur des freien Willens", zwei Vorträge am Portland Institute, Oktober 1986

"The Party of Modernity", Cato Policy Report, Mai/Juni 2003; und Navigator, November 2003; ein viel zitierter Artikel über die kulturellen Unterschiede zwischen vormodernen, modernen (aufklärerischen) und postmodernen Ansichten.

"I Don't Have To"(IOS Journal, Band 6, Nummer 1, April 1996) und "I Can and I Will"(The New Individualist, Herbst/Winter 2011); begleitende Beiträge zur Verwirklichung der Kontrolle, die wir als Individuen über unser Leben haben.

Filme und Fernsehen