StartseiteThe Basic Truths of Saysian Economics and Their Contemporary RelevanceBildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
The Basic Truths of Saysian Economics and Their Contemporary Relevance

The Basic Truths of Saysian Economics and Their Contemporary Relevance

|
August 8, 2023

This article was originally published by the Foundation for Economic Education and has been reposted under a Creative Commons CC BY 4.0 license.

Having studied quite a lot of political economy over the past four decades, and critically, I must say that I consider A Treatise on Political Economy (1803)1 by Jean-Baptiste Say (1767-1832)2 to be best work ever published in the field. It easily surpasses anything contemporary but also Adam Smith’s Wealth of Nations (1776) and Ludwig von Mises’s Human Action: A Treatise on Economics (1949). Nothing beats it. Not coincidently, I also judge Say to be history’s greatest political economist, indeed, “capitalism’s economist” (though the term “capitalism” wasn’t coined until 1850).3 He also wrote for beginners a succinct Catechism of Political Economy, with a Q&A format.4

Say, once accurately described as a “neglected champion of laissez-faire,”5 was original and provocative. I’d go so far as to say he was so ahead of his time that economists today are best interpreted as being well behind the times, at least scientifically speaking, because so many of them are virtual mercantilists (at least implicitly), thus pre-Smithian. Erosion in the quality and relevance of economics makes Say more relevant and helpful today than ever. Whether you’re a friend, a foe, or mixed in your view of capitalism, you should feel both obliged and motivated to grasp Say’s methodology, principles, and policy advice; armed with all that, you’ll find today’s often complex and confusing world to be more understandable, manageable, predictable, and curable. His Treatise will be prized by anyone who values prosperity, wants it examined clearly, and wishes to know its prerequisites.

Salsman: Economics in "Atlas Shrugged"

Why “Saysian Economics”

In coining the phrase “Saysian economics” in 20036 I sought to crystallize and “capture the essence of Say’s doctrines: the sanctity of private property, the primacy of production, the creative entrepreneur, the virtue of saving, the benefits of capital formation, the need for gold-based money, the gains from unilateral free trade and the case for laissez-faire capitalism.” I explained how “these are the causes of prosperity and investment portfolio gains,” while “departures from these principles bring poverty and portfolio losses.” Finally, I stressed that although “Saysian economics is the opposite of Keynesian economics” the latter, tragically, remains predominant.

Keynesianism persists for three reasons, I think. First, for a century or so, with rare exceptions, Saysian economics just hasn’t been taught, thus hasn’t been known, hence hasn’t been applied to ongoing events, or used to guide policy.7 Second, due to the first reason, Keynesianism is now seen as the “only game in town,” as the “go-to” policy cure for crises and recessions, even though, as a mere modern mode of mercantilism, it’s more often the cause of such troubles. Third, Keynesianism reflects and rationalizes the biases of statists who distrust or detest capitalism for ideological-political reasons and wish (always) to expand the size, scope and power of the state.

Nevertheless, with Saysian and Keynesian models available for all to see and assess, a more robust, fruitful debate can ensue. It’s helpful that “Saysian” and “Keynesian” rhymes (my intent). I hope before long the term “Saysian” will be heard at least as often as “Keynesian.” Meantime, friends of capitalism who hear “Keynesian economics” and “Keynesian policy prescriptions” should cite “Saysian economics” and offer “Saysian policy prescriptions.”

Say’s Principles: Original, Provocative, Timeless

Among historians of thought, Say is often miscast as a mere “popularizer” of Adam Smith’s works, but though he admired Smith as a pioneer, he was no mimic. Many passages in the Treatise identify Smith’s methodological and doctrinal errors and substitute truths in their place. For Say, Smith wasn’t sufficiently pro-capitalist. In a letter to Malthus in 1821 he wrote: “Smith has not embraced all the phenomena of the production and consumption of wealth,” and though “I revere Adam Smith,” nevertheless “I learned to go alone. Now I have ceased to belong to any school.” “I submit to the decrees of eternal reason, and I am not afraid to declare it.” The Treatise rejects roughly a half-dozen of Smith’s erroneous ideas, including his belief in the labor theory of value, his denial of the productivity of services, and his defense of usury laws. Say’s objectivity and independence made him reject the labor theory of value even as predecessors and successors—Smith (1776), Ricardo (1817), Malthus (1821), Mill (1848), and Marx (1869)—accepted it in their own texts, helping promote (by intent or not) anti-capitalism.

Summarizing his main discoveries and doctrines, we find that Say:

  1. contends that strict preservation and protection of private property advances both justice and prosperity;
  2. explains how intelligence is the main source of wealth and profit is the net production of wealth, not a “theft” from laborers nor an unearned monopolist “rent”;
  3. explains why a harmony of interests exists among seemingly disparate classes and all the factors of production, and why machinery is good and not, as Smith, Ricardo, and Marx believed, a source of alienation or mass joblessness;
  4. recognizes entrepreneurs as the premier producers, because skilled solicitors, organizers, motivators, and payers of the various factors of productions
  5. defends as productive what later became known as the “service sector” (including finance);
  6. promulgates the “law of markets” (later, “Say’s Law”), the principle that supply constitutes demand, that production has primacy (we must produce before we can demand), that aggregate supply and aggregate demand are inseparable (like two sides of a coin), so no aggregate “over-production” (or “general glut”) can possibly arise;8
  7. explains how recessions are caused not by prior episodes of “over-production” (or “deficient demand”) but by government impediments to producing and profiting (such as punitive or arbitrary taxation and regulation);
  8. rejects the labor theory of value (that economic value reflects some embodied time spent in manual labor) and in its stead explicates and advances the idea that utility is the sole basis of value and price, as embodied in prices;
  9. shows that the value of finished goods determines production costs (not the reverse);
  10. distinguishes demand and consumption, the first being a desire to purchase coupled with purchasing power (prior production), the latter a destruction (using up) of wealth; real demand is synonymous with supply; consumption per se (unless part of a net-value creation in a production process) is no boon to wealth-creation.9

That Say’s principles and policies are sorely needed today should be evident when we recall the pervasive trailing influence of myths perpetrated by Malthus, Marx, and Keynes. Malthus was the Keynes of Say’s time (early 1800s), a “general glut” worrywart, but Say refuted him directly in an exchange of letters,10 and so thoroughly as well, by using timeless principles, that the refutations were no less applicable (and devastating) to subsequent versions of similar error, whether pushed by Sismondi (1773-1842), Rodbertus (1805-1875), Marx, (1818-1883) or Keynes (1883-1946). It wasn’t necessary re-invent the wheel (Say’s Law), only to recall and re-apply it.

Sustainable Prosperity Requires the Protection of Private Property

Say was a principled defender of the constitutionally limited state, even more consistently so than many of his classically liberal contemporaries (or successors). To his credit, he was also no anarchist.

Perhaps Say is at his best when explaining the connection between politically protected property rights and economic progress. He devotes an entire chapter of the Treatise to “the right of property” and explains its many positive consequences. Economic derangements, in contrast, reflect rights violations.11 “Of all the means by which a government can stimulate production,” he wrote, “none is so powerful as the perfect security of person and property, especially from the aggressions of arbitrary power. This security is itself a source of public prosperity.”

Salsman: Rent Selling Countries are More Corrupt and Less Wealthy

According to Say, “the healthy state of industry and wealth is the state of absolute liberty, in which each interest is left to take care of itself.” Only with security of private property and sanctity of voluntary contract “can the sources of production, namely land, capital and industry, attain their utmost degree of fecundity.” Economic stagnation ensues if, due to bad policies, producer confidence wanes. “In times of political confusion and under an arbitrary government,” Say explains, “many will prefer to keep their capital inactive, concealed and unproductive, either of profit or gratification, rather than run the risk of its display. This latter evil is never felt under good government.” The “immutable laws” of political economy, as is so of the physical sciences, are true regardless of opinion, regardless of convention. Say gets this—and shows it—by his rational, integrative approach.

The Tragic Failure of Say’s Successors

Sadly, too few influential economists in the past century have grasped or used Saysian economics (or Say’s Law) to combat falsehoods. That’s why we see economies periodically enmeshed in destructive crises (1930s, 1970s, 2000-02, 2008-10, 2020) caused not by “market failure” but government failure—not by capitalism but varieties of anti-capitalism—with misdiagnoses ensuring future crises. We see economies weighed down by rights-abridging labor laws (including minimum wage laws), financial sector regulation, and punitive-confiscatory taxation, embodying Marxian myths “alienation,” “exploitation,” and “parasitism.” We observe persistent and pervasive Keynesian myths claiming that “deficient demand” causes recessions or that “excessive growth” causes inflation; such myths give rise to volatile, damaging monetary policies, debt monetization, and misnamed deficit-spending “stimulus” schemes that depress economies.12 We see tax codes hailed as “progressive,” as if progress flows from confiscatory rates and wealth is multiplied by dividing it. Meanwhile, “pro-market” neoclassical economists push perpetual government “fixes” to cure “market failures,” defined as market winners who disobey imaginary features of a Platonic-egalitarian model of an alleged “perfect” competition.13 We see economies strain under anti-capitalist environmental agencies and policies that codify sensational, unproved claims and phobias, derived mainly from long-refuted Malthusian myths, about “excessive” population growth and resource depletion.

Today most of Say’s doctrines are flatly denied (or blithely ignored) by Keynesians. Say’s views are most closely endorsed by supply-side economists, although today’s supply-siders are but a pale imitation of Say (and perpetuate many Keynesian fallacies). Nevertheless, even the (watered-down) supply-side program of Reaganomics in the 1980s (of which we still see vestiges today) was closer to Saysian economics than to Keynesian economics (which dominated in the 1960s and 1970s).14 Economic-investment performance has been far better under Saysian policies than Keynesian policies.

"Old, but True Always" Beats "New, but False"

Why consult a treatise that’s two centuries old? Many of Say’s principles have been lost or obscured, to the detriment of sound policy and sustainable prosperity. The Treatise is also a powerful antidote to the many Keynesian and Marxian notions that persist today and still inflict harm. Lost knowledge has bedeviled economics before. Classical economists (Say included) refuted protectionist mercantilists and taught how “the wealth of nations” is achievable for those who adopt rational policies. Marx and the socialists then gained influence by claiming capitalism was evil and unsustainable. Beginning in the 1870s the neoclassical and Austrian schools refuted Marx but rendered economics desiccated and overly mathematized. Keynes followed, blaming the Great Depression of the 1930s on a “deficiency of aggregate demand,” in the process illogically rejecting Say’s law and repeating the “general glut” myth, as initially pushed by Malthus in the 1820s. Marxian-Keynesian myths, we know, always stoke demand for state intervention, which Say rightly identifies as the cause of economic miseries.

Say’s principles have been rejected by Marxians and Keynesians but defended by great, prominent liberals—including Frédéric Bastiat (1801-1850),15 William Hutt (1899-1988),16 Ludwig von Mises (1881-1973),17 and Henry Hazlitt (1894-1993).18 To its credit, for decades FEE has promoted the works of this heroic minority. As mentioned, Say’s principles were partly adopted in the “supply-side” policies of the 1980s, which fostered entrepreneurial activity, encouraged production, saving, and investment, and substantially revitalized America’s economy well into the 1990s. Even when applied in diluted form, Saysian political economy has performed wonders for ailing and failing economies. Saysian economics has been “modernized” and proved practical, to the extent incorporated in supply-side economics, but more must be done if it’s to live and serve humanity’s future.

Henry Hazlitt in 1959 described Keynesian economics thus: “what’s old in it isn’t new, and what’s new in it isn’t true.” Exactly right. Saysian economics may be old, to some—and therefore untrue, to them alone—but in truth it’s both old and true, and as such, can be made new again, respected again, applied again—because it’s true.

The Case for a Rational, Reality-Based Methodology

In the introduction to the Treatise, Say provides a penetrating assessment of the history of economic thought, distinguishing his innovations; he makes a case for using Bacon’s empirical-inductive method, then adopt it assiduously in his text, carefully deriving valid principles from objectively observed facts. Say rejects both “a priori” deduction (as in Ricardo’s work) and blind statistical empiricism (as in Malthus’s work).

Say believed political economy should be scientific, understandable, moral, and practical. Much of contemporary economics fails, to varying degrees, on each count, partly because it’s “method” is overly formal-mathematical, based on deliberately unrealistic assumptions, but also because it bifurcates reality into the realms of morality-politics and efficiency-economics, the first modeled as “normative” (emotive, arbitrary, merely asserted), the second as “positive” (factual, scientific, provable). But then, quite illogically, economists presume an innumerable array of “market failures,” magically fixable because somehow there exist wise, moral, and competent politicians, served by like-minded and motivated career bureaucrats. It’s all so utterly preposterous, of course. For Say, such error is avoided when we recognize that all fields must be scientific, not only the “natural” sciences but the social sciences too—ethics, politics, the law, economics. In Say’s words, from the opening passage of his Treatise,

A science only advances with certainty, when the plan of inquiry and the object of our researches have been clearly defined; otherwise a small number of truths are loosely laid hold of, without their connection being perceived, and numerous errors, without being enabled to detect their fallacy. For a long time the science of politics, in strictness limited to the investigation of the principles which lay the foundation of the social order, was confounded with political economy, which unfolds the manner in which wealth is produced, distributed, and consumed. Wealth, nevertheless, is essentially independent of political organization. Under every form of government, a state, whose affairs are well administered, may prosper. Nations have risen to opulence under absolute monarchs and have been ruined by popular councils [democracy]. If political liberty is more favorable to the development of wealth, it is indirectly, in the same manner that it is more favorable to general education.
All human knowledge is connected. Accordingly, it is necessary to ascertain the points of contact, or the articulations by which the different branches are united; by this means, a more exact knowledge will be obtained of whatever is peculiar to each, and where they run into one another.
In political economy, as in natural philosophy, and in every other study, systems have been formed before facts have been established; the place of the latter being supplied by purely gratuitous assertions. More recently, the inductive method of philosophizing, which, since the time of Bacon, has so much contributed to the advancement of every other science, has been applied to the conduct of our researches in this. The excellence of this method consists in only admitting facts carefully observed, and the consequences rigorously deduced from them; thereby effectually excluding those prejudices and authorities which, in every department of literature and science, have so often been interposed between man and truth. But, is the whole extent of the meaning of the term, facts, so often made use of, perfectly understood?

A Challenging, Productive, Consequential Life

Say lived courageously, in a time of tumult. Facing Napoleon’s censorship, he extolled rights and liberty.19 He attributed crises and recessions not to “market failures” but unjust, distortive state interventions. As both an intellectual and entrepreneur, Say was a principled “classical liberal” who contributed much to the Enlightenment, the 18th century epoch when reason and science were widely respected and applied to fields as diverse as astronomy, biology, and political economy.

The first French edition of the Treatise appeared in 1803, the second not until 1814 (due to Napoleon’s wrath). Use of the text spread quickly in Europe. In 1821 an English version appeared and for five subsequent decades it was adopted by professors as the main textbook in political economy at leading US colleges, including Harvard, Yale, and Columbia. The Treatise was considered superior to rivals because it was sophisticated, logically ordered, and well-written. Say originated the sensible tripartite division of the discipline into the production, distribution, and consumption of wealth. Production, for Say, deserves the primary focus and thus comes first and occupies roughly half of his text. In contrast, most textbooks today devote undue space to consumption and portray the consumer as super-causal. Producing, Say argues, is more difficult than consuming; the former must surmount innumerable hurdles and isn’t automatic; the latter takes care of itself. Production is the creation of useful wealth (utility), while consumption is the destruction of wealth. We produce so that we can consume, but also so that we can save and accumulate wealth. We cannot, as many say, boost production by boosting consumption (least of all by government); nor can we prosper more simply by saving less.

Say’s influence on America in the 19th century was important to her remarkable, unprecedented rise, domestically and globally. In a letter to the American editor of his Treatise, Say asked “where should we expect sound doctrine to be better received than within a nation that supports and illustrates the value of free principles, by the most striking examples?” and added that “the old states of Europe are cankered with prejudices and bad habits” while “it is America who will teach them the height of prosperity which may be reached when governments follow the counsels of reason, and do not cost too much.” Say’s great Treatise being so readily and widely deployed in American colleges, it’s possible to conclude without doubt that he more than anyone else taught sound economics to Americans, in a century when, not coincidentally, they advanced so much in their liberty and prosperity.

The great French liberal Frédéric Bastiat (1801-1850) popularized much of Say’s political economy and in his Economic Harmonies (1848)20 wrote of Say and Say’s Law as follows:

It is fortunate for society that men of genius like Say have patiently and tirelessly applied themselves to observing, classifying, and setting down methodically all the facts that constitute this excellent science [of political economy]. Henceforth the human mind can move forward from this firm base toward new horizons. . . You too might be able to take this same torch from the hands of your predecessors and turn its light upon some of the dark recesses of the social sciences, and particularly upon those that have recently been plunged into darkness by the dissemination of mad doctrines.

The torch for Bastiat is Say’s Law. There’s no more important principle in political economy to get right and avoid getting wrong. As Bastiat knew, it’s akin to a torch that illuminates and facilitates the spread of knowledge, based on reason and reality. The torch helps us avoid a deleterious dissent into the darkness of “mad doctrines.”

If, as Say requires, the principles of political economy must be derived inductively from the facts of reality and applied deductively to new cases, they’ll be practical and thus worth studying. As Gilles Jacound explains,

Jean-Baptiste sought to make the subject of political economy known to a wide public and taught it right up to the last few weeks of his life. For Say, political economy is worth studying because it’s capable of making men more virtuous and societies more civilized. To do this, it must establish irrefutable truths. This is possible thanks to use of the experimental method which, in political economy, enables the establishment of laws as sound as those that exist in the field of physics. Once these laws are known, they help individuals act according to their true interests, enabling them to improve their material conditions. The material affluence favored by the knowledge of political economy contributes to men’s fulfilment and makes nations more civilized.21

Our Potential Saysian Future

Jean-Baptiste Say was, Palmer explains, “an economist in troubled times.”22 Likewise, today’s Saysian economist lives in troubled times, as an unprotected minority, troubled by the sight of crises and chaos caused by contraventions of pro-capitalist, pro-constitutional (Saysian) principles, yet blamed on freedom and met with still further resort to Keynesian excuses and abuses, pushing the world still further down a still-worse road to serfdom. Still, the Saysian principles abide; they exist; they’re true; they’re valuable, retrievable, applicable.

Draw My Life: My Name is Finance

America at her best once knew and practiced Say’s political economy. Then she lost it. But being true and timeless, it can be revisited, re-learned, and applied anew, in contemporary times, for the peace, propriety, and prosperity of all. Let’s now see who dares to seize Say’s torch, to wield it courageously for human betterment.

References

1 At FEE, see A Treatise on Political Economy (1880 edition; initial publication 1803). For an convenient, searchable version of the Treatise, click here.

2 For profiles of Say and his works, see Online Library of Liberty, Mises Institute, and David M. Hart, “The Life and Works of Jean-Baptiste Say,” The Library of Economics and Liberty, January 2, 2001.

3 Richard M. Salsman, “The Mind-Based Etymology of ‘Capitalism,’” The Objective Standard, Winter 2018.

4 Jean-Baptiste Say, Catechism of Political Economy (1821).

5 Larry J. Sechrest, “Jean-Baptiste Say: Neglected Champion of Laissez-Faire,” July 15, 2000.”

6 Richard M. Salsman, “Saysian Economics,” Part I (December 31, 2003) and Part II (January 4, 2004), The Capitalist Advisor, InterMarket Forecasting, Inc., summarized here. The full report is available upon request, here: rmsalsman@intermarketforecasting.com.

7 For a worthy exception, see the works of Steven Kates, especially Two Hundred Years of Say's Law: Essays on Economic Theory's Most Controversial Principle (Edward Elgar, 2003); Say’s Law and the Keynesian Revolution: How Macroeconomic Theory Lost its Way (Edward Elgar, 2009); What's Wrong with Keynesian Economic Theory? (Edward Elgar, 2016); and for today’s classroom or self-study, Free Market Economics: An Introduction for the General Reader (Edward Elgar, 2017).

8 Temporary micro-level surpluses (or shortages) can occur but are brief and necessarily, fully counterbalanced by micro-level shortages (or surpluses) elsewhere; persistent micro imbalances arise only if price adjustment is resisted, discouraged, or legally prohibited. For more on Say’s Law, see Richard M. Salsman, “Say’s Law versus Keynesian Economics,” American Institute for Economic Research, February 9, 2020; Richard M. Ebeling, “Jean-Baptiste Say and His Timeless Law of Markets,” Foundation for Economic Education, July 6, 2017; Steven Horwitz, “Understanding Say’s Law of Markets,” Foundation for Economic Education, January 1, 1997;  Thomas Sowell, Say’s Law: An Historical Analysis (1972); William Hutt, A Rehabilitation of Say’s Law (1974); and two books by Steven Kates: Two Hundred Years of Say's Law: Essays on Economic Theory's Most Controversial Principle (Edward Elgar, 2003) and Say’s Law and the Keynesian Revolution: How Macroeconomic Theory Lost its Way (Edward Elgar, 2009). See also, Steven Horowitz, “Say’s Law is Back: Steven Kates Rehabilitates Say’s Law of Markets,” Foundation for Economic Education, August 1, 1999.

9 In the Treatise Say contends that “the encouragement of mere consumption is of no benefit to commerce, for the difficulty lies in supplying the means, not in stimulating the desire to consume; it is the aim of good government to stimulate production, of bad government to encourage consumption.” Moreover, government is primarily (often significantly) a consumer, not a productive institution which can “stimulate” an economy (beyond its legitimate purpose of legally protecting private property rights and ensuring the rule of law).

10 Jean Baptiste Say, Letters to Mr. Malthus (1821).

11 See also Gary M. Galles, “Jean Baptiste Say on Why Property Rights Are the Key to Prosperity,” Foundation for Economic Education, February 18, 2019.

12 See Richard M. Salsman, “The Production of Money Isn’t (Necessarily) the Production of Wealth,” American Institute for Economic Research, March 18, 2019; James C.W. Ahiakpor, “On the Mythology of the Keynesian Multiplier: Unmasking the Myth and the Inadequacies of Some Earlier Criticisms,” American Journal of Economics and Sociology 60(4), October 2001, pp. 745-773; Casey B. Mulligan, The Redistribution Recession: How Labor Market Distortions Contracted the Economy (Oxford, 2012); and two by Harvard’s Robert Barro: “Government Spending is No Free Lunch,” Wall Street Journal, January 22, 2009 and “Voodoo Multipliers,” Economists’ Voice, February 2009, pp. 1-4.

13 George Reisman, “Platonic Competition,” Mises Daily Articles, Mises Institute, December 20, 2005.

14 See Raymond Keating, “A Walk on the Supply Side,” Foundation for Economic Education, June 1, 1995, who writes that “the seeds of supply-side thought were firmly planted by such classical economists as Adam Smith and Jean-Baptiste Say.” According to Bruce Bartlett (Reaganomics: Supply-Side Economics in Action, 1981), “In many respects, supply-side economics is nothing more than classical economics rediscovered. More particularly, it is Say’s Law of markets rediscovered. The essence of Say’s Law, named after the great French economist Jean-Baptiste Say, is that goods are ultimately paid for with other goods. Thus, it is production which limits the satisfaction of human wants, not the ability to consume.” Bartlett and Timothy Roth (The Supply-Side Solution, 1983) explain that “in the 1830s the great French economist Jean Baptiste Say articulated what has come to be called supply-side economics. Say’s Law declared that goods are ultimately paid for with other goods. Thus, it is aggregate supply that determines national income.”

15 Frédéric Bastiat, Economic Harmonies (1850).

16 William H. Hutt, A Rehabilitation of Say's Law (1974).

17 Ludwig von Mises, “Lord Keynes and Say’s Law,” The Freeman, Foundation for Economic Education, October 30, 1950.

18 Henry Hazlitt, “Keynes vs. Say’s Law,” in The Failure of the New Economics (1959).

19 Scholarly and illuminating intellectual-biographical accounts include R.R. Palmer, J-B. Say: An Economist in Troubled Times (Princeton, 1997); Evelyn L. Forget, The Social Economics of Jean-Baptiste Say: Markets and Virtue (Routledge, 1999); Richard Whatmore, Republicanism and the French Revolution: An Intellectual History of Jean-Baptiste Say’s Political Economy (Oxford, 2000); and Evert Schoorl, Jean-Baptiste Say: Revolutionary, Entrepreneur, Economist (Routledge, 2013).

20 Frédéric Bastiat, Economic Harmonies (1850).

21 Gilles Jacound, “Why Does Jean-Baptiste Say Think Economics is Worth Studying?” History of Economics Review 55 (Winter 2012), pp. 29-46

22 R.R. Palmer, J-B. Say: An Economist in Troubled Times (Princeton, 1997).

Richard M. Salsman Ph.D.
About the author:
Richard M. Salsman Ph.D.

Dr. Richard M. Salsman is an assistant research professor of political economy at Duke University, founder and president of InterMarket Forecasting, Inc., a senior fellow at the American Institute for Economic Research, and senior scholar at The Atlas Society. In the 1980s and 1990s he was a banker at the Bank of New York and Citibank and an economist at Wainwright Economics, Inc. Dr. Salsman has authored five books: Breaking the Banks: Central Banking Problems and Free Banking Solutions (1990), The Collapse of Deposit Insurance and the Case for Abolition (1993), Gold and Liberty (1995), The Political Economy of Public Debt: Three Centuries of Theory and Evidence (2017), and Where Have all the Capitalists Gone?: Essays in Moral Political Economy (2021). He is also author of a dozen chapters and scores of articles. His work has appeared in the Georgetown Journal of Law and Public Policy, Reason Papers, the Wall Street Journal, the New York Sun, Forbes, the Economist, the Financial Post, the Intellectual Activist, and The Objective Standard. He speaks frequently before pro-liberty student groups, including Students for Liberty (SFL), Young Americans for Liberty(YAL), Intercollegiate Studies Institute (ISI), and the Foundation for Economic Education (FEE).

Dr. Salsman erwarb seinen B.A. in Recht und Wirtschaft am Bowdoin College (1981), seinen M.A. in Wirtschaftswissenschaften an der New York University (1988) und seinen Ph.D. in politischer Ökonomie an der Duke University (2012). Seine persönliche Website finden Sie unter https://richardsalsman.com/.

Für die Atlas Society veranstaltet Dr. Salsman monatlich ein Webinar über Moral und Märkte, in dem er die Überschneidungen zwischen Ethik, Politik, Wirtschaft und Märkten untersucht. HIER finden Sie auch Auszüge aus Salsmans Instagram Takeovers, die jeden Monat auf unserem Instagram zu finden sind!

Aktuelle Artikel (Zusammenfassungen)


Länder, die Mieten verkaufen, sind korrupter und weniger wohlhabend -- AIER, 13. Mai 2022

In der politischen Ökonomie wurde in den letzten Jahrzehnten ein wichtiger und wertvoller Schwerpunkt auf das "Rent-Seeking" gelegt, d. h. auf die Lobbyarbeit von Interessengruppen, die besondere Vorteile (für sich selbst) und Nachteile (für ihre Konkurrenten oder Feinde) fordern (und erhalten). Rent seeking ist jedoch nur die Nachfrageseite der politischen Günstlingswirtschaft; die weniger beachtete Angebotsseite - nennen wir sie rent selling -ist der eigentliche Anstifter. Nur Staaten haben die Macht, politische Begünstigungen, Benachteiligungen und Kumpane zu schaffen. Vetternwirtschaft ist kein Markenzeichen des Kapitalismus, sondern ein Symptom hybrider Systeme; interventionistische Staaten, die die sozioökonomischen Ergebnisse stark beeinflussen, laden aktiv zur Lobbyarbeit derjenigen ein, die am meisten betroffen sind und es sich am meisten leisten können (die Reichen und Mächtigen). Das eigentliche Problem der Günstlingswirtschaft ist jedoch nicht das der Nachfrager, die bestechen, sondern das der Anbieter, die erpressen. Crony Capitalism" ist ein eklatanter Widerspruch, ein Trick, um dem Kapitalismus die Schuld für die Ergebnisse antikapitalistischer Politik zu geben.

DieNATO-Erweiterung als Auslöser des Russland-Ukraine-Krieges -- Clubhaus, 16. März 2022

In diesem 90-minütigen Audio-Interview mit Fragen und Antworten aus dem Publikum erörtert Dr. Salsman erörtert 1) warum nationales Eigeninteresse die US-Außenpolitik leiten sollte (was aber nicht der Fall ist), 2) warum die jahrzehntelange Expansion der NATO nach Osten in Richtung der russischen Grenze (und Andeutungen, dass sie die Ukraine einbeziehen könnte) die Konflikte zwischen Russland und der Ukraine und den aktuellen Krieg angeheizt hat, 3) wie Reagan-Bush heldenhaft (und friedlich) den Kalten Krieg gewonnen haben, 4) wie/warum demokratische Präsidenten in diesem Jahrhundert (Clinton, Obama, Biden) sich geweigert haben, den Frieden nach dem Kalten Krieg zu pflegen, die NATO vorangetrieben haben, ungerechtfertigt kriegerisch gegenüber Russland waren und die nationale Stärke und Sicherheit der USA untergraben haben, 5) wie/wozu die USA in den letzten Jahren in der Lage waren.5) warum die Ukraine unfrei und korrupt ist, kein echter US-Verbündeter (oder NATO-Mitglied) ist, für die nationale Sicherheit der USA nicht relevant ist und keine offizielle US-Unterstützung verdient, und 6) warum die heutige überparteiliche, fast allgegenwärtige Unterstützung für einen breiteren Krieg, die stark vom MMIC (militärisch-medial-industrieller Komplex) gefördert wird, sowohl rücksichtslos als auch unheilvoll ist.

Ukraine: Die Fakten entschuldigen Putin nicht, aber sie verurteilen die NATO -- Der Kapitalistische Standard, 14. März 2022

Man muss Putins brutalen Faustkampf nicht entschuldigen oder gutheißen, um die nackten Tatsachen und vernünftigen strategischen Bedenken anzuerkennen: Man muss anerkennen, dass die NATO, die amerikanischen Kriegstreiber und die Russenfeinde diesen Konflikt größtenteils ermöglicht haben. Sie haben auch eine Allianz zwischen Russland und China angezettelt, zunächst wirtschaftlich, jetzt möglicherweise auch militärisch. "Macht die Welt demokratisch" ist ihr Schlachtruf, unabhängig davon, ob die Menschen vor Ort das wollen oder ob es Freiheit bringt (selten) oder ob es Autoritäre stürzt und eine faire Abstimmung ermöglicht. Was nach dem Sturz meist geschieht, ist Chaos, Gemetzel und Grausamkeit (siehe Irak, Libyen, Ägypten, Pakistan usw.). Es scheint nie zu enden, weil die Staatszerstörer nie etwas lernen. Die NATO hat die Ukraine seit 2008 als Marionette, als Klientelstaat der NATO (d. h. der USA) benutzt. Deshalb ist die Verbrecherfamilie Biden dafür bekannt, dass sie dort "die Fäden zieht". Im Jahr 2014 half die NATO sogar dabei, den Staatsstreich gegen den ordnungsgemäß gewählten pro-russischen Präsidenten der Ukraine anzuzetteln. Putin zieht es vernünftigerweise vor, dass die Ukraine eine neutrale Pufferzone ist; wenn das, wie NATO-Biden behauptet, nicht möglich ist, würde Putin das Land lieber einfach zerstören - was er auch tut - als es zu besitzen, zu verwalten oder als westliche Bühne für Invasionen in andere Länder zu nutzen.

Der teure, aber absichtliche Arbeitskräftemangel in den USA -- AIER, 28. September 2021

Seit mehr als einem Jahr leiden die USA aufgrund von Covid-Phobie und Lockdowns unter verschiedenen Arten und Größenordnungen von Arbeitskräftemangel, d. h. dem Fall, dass die Menge der von potenziellen Arbeitgebern nachgefragten Arbeitskräfte die von potenziellen Arbeitnehmern angebotene Menge übersteigt. Dies ist weder zufällig noch vorübergehend. Die Arbeitslosigkeit wurde sowohl erzwungen (durch Schließung "unwichtiger" Unternehmen) als auch subventioniert (durch lukrative und verlängerte "Arbeitslosenunterstützung"). Das macht es für viele Unternehmen schwierig, Arbeitskräfte in ausreichender Quantität, Qualität, Zuverlässigkeit und Erschwinglichkeit zu finden und einzustellen. Materielle oder chronische Überschüsse und Engpässe spiegeln nicht "Marktversagen" wider, sondern das Versagen der Regierungen, die Märkte frei zu machen. Warum ist so viel davon unklar, selbst für diejenigen, die es besser wissen sollten? Es liegt nicht daran, dass sie keine grundlegenden wirtschaftlichen Kenntnisse haben; viele sind ideologisch antikapitalistisch eingestellt, was sie gegen die Arbeitgeber voreingenommen macht; in Anlehnung an Marx glauben sie fälschlicherweise, dass Kapitalisten davon profitieren, dass sie die Arbeitnehmer unterbezahlen und den Kunden zu viel Geld abverlangen.

Von schnellem Wachstum über kein Wachstum bis hin zum Rückgang -- AIER, 4. August 2021

Langfristig steigender Wohlstand wird durch ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum auf kurze Sicht ermöglicht; Wohlstand ist das umfassendere Konzept, das nicht nur mehr Leistung, sondern eine von den Käufern geschätzte Qualität der Leistung beinhaltet. Wohlstand bringt einen höheren Lebensstandard mit sich, in dem wir uns einer besseren Gesundheit, einer längeren Lebenserwartung und größerem Glück erfreuen. Leider zeigen empirische Messungen in Amerika, dass sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt, und das ist kein vorübergehendes Problem, sondern geschieht schon seit Jahrzehnten. Leider erkennen nur wenige führende Politiker den düsteren Trend, nur wenige können ihn erklären, einige ziehen ihn sogar vor. Der nächste Schritt könnte ein Vorstoß in Richtung "De-Growth" sein, also ein sukzessives Schrumpfen der Wirtschaftsleistung. Die Vorliebe für langsames Wachstum hat sich über viele Jahre hinweg normalisiert, und dies kann auch mit der Vorliebe für ein langsames Wachstum geschehen. Die heutigen Anhänger der Wachstumsverlangsamung sind eine Minderheit, aber vor Jahrzehnten waren die Anhänger des langsamen Wachstums ebenfalls eine Minderheit.

Wenn Vernunft out ist, ist Gewalt in -- Capitalism Magazine, 13. Januar 2021

Nach dem von Trump inspirierten Angriff der Rechten auf das US-Kapitol in der vergangenen Woche beschuldigte jede "Seite" die andere zu Recht der Heuchelei, nicht "das zu praktizieren, was sie predigt", nicht "den Worten zu folgen". Letzten Sommer versuchten Linke, ihre eigene Gewalt in Portland, Seattle, Minneapolis und anderswo (als "friedlichen Protest") zu rechtfertigen, aber jetzt prangern sie die Gewalt der Rechten im Kapitol an. Warum ist Heuchelei, ein Laster, jetzt so allgegenwärtig? Ihr Gegenteil ist die Tugend der Integrität, die heutzutage selten ist, weil an den Universitäten seit Jahrzehnten der philosophische Pragmatismus gelehrt wird, eine Doktrin, die nicht zur "Praktikabilität" rät, sondern diese untergräbt, indem sie darauf besteht, dass feste und gültige Grundsätze unmöglich (und daher entbehrlich) sind und dass Meinungen manipulierbar sind. Für die Pragmatiker ist "Wahrnehmung Realität" und "Realität ist verhandelbar". Anstelle der Realität bevorzugen sie die "virtuelle Realität", anstelle der Gerechtigkeit die "soziale Gerechtigkeit". Sie verkörpern alles, was falsch und unecht ist. Alles, was bleibt, ist Opportunismus, Zweckmäßigkeit, "Regeln für Radikale", was auch immer "funktioniert" - um ein Argument zu gewinnen, eine Sache voranzubringen oder ein Gesetz zu verabschieden - zumindest im Moment (bis ... es nicht mehr funktioniert). Was erklärt die heutige parteiübergreifende Gewalt? Das Fehlen von Vernunft (und Objektivität). Es gibt (buchstäblich) keinen Grund dafür, aber es gibt eine Erklärung: Wenn die Vernunft weg ist, sind auch Überzeugung und friedliche Versammlung und Protest weg. Was bleibt, ist Emotionalität - und Gewalt.

Bidens Verachtung für Aktionäre ist faschistisch -- Der kapitalistische Standard, 16. Dezember 2020

Was denkt der designierte Präsident Biden über den Kapitalismus? In einer Rede im vergangenen Juli sagte er: "Es ist längst an der Zeit, die Ära des Shareholder-Kapitalismus zu beenden - die Vorstellung, dass die einzige Verantwortung eines Unternehmens bei den Aktionären liegt. Das ist einfach nicht wahr. Es ist eine absolute Farce. Sie haben eine Verantwortung gegenüber ihren Arbeitnehmern, ihrer Gemeinschaft und ihrem Land. Das ist kein neuer oder radikaler Gedanke." Ja, es ist kein neuer Gedanke - dass Unternehmen den Nicht-Eigentümern (einschließlich der Regierung) dienen müssen. Heutzutage scheint jeder - vom Wirtschaftsprofessor über den Journalisten bis hin zum Wall Streeter und dem "Mann auf der Straße" - den "Stakeholder-Kapitalismus" zu befürworten. Aber ist das nicht auch ein radikaler Gedanke? Es ist Faschismus, schlicht und einfach. Ist der Faschismus nicht mehr radikal? Ist er die "neue" Norm - wenn auch eine Anleihe aus den 1930er Jahren (FDR, Mussolini, Hitler)? Der Begriff "Shareholder-Kapitalismus" ist in der Tat überflüssig, und "Stakeholder-Kapitalismus" ist ein Widerspruch in sich. Ersterer ist echter Kapitalismus: Privateigentum (und Kontrolle) der Produktionsmittel (und auch der Produktion). Letzteres ist Faschismus: Privateigentum, aber öffentliche Kontrolle, auferlegt von Nichteigentümern. Sozialismus ist natürlich öffentliches (staatliches) Eigentum und öffentliche Kontrolle über die Produktionsmittel. Der Kapitalismus beinhaltet und fördert eine für alle Seiten vorteilhafte vertragliche Verantwortung; der Faschismus zerstört diese, indem er Eigentum und Kontrolle brutal voneinander trennt.

Die Grundwahrheiten der Says'schen Ökonomie und ihre heutige Relevanz -- Stiftung für ökonomische Bildung, 1. Juli 2020

Jean-Baptiste Say (1767-1832) war ein prinzipieller Verfechter des verfassungsmäßig begrenzten Staates, sogar konsequenter als viele seiner klassisch-liberalen Zeitgenossen. Am bekanntesten ist er für "Say's Law", das erste Prinzip der Ökonomie, und er sollte als einer der konsequentesten und einflussreichsten Verfechter des Kapitalismus angesehen werden, Jahrzehnte bevor das Wort geprägt wurde (von seinen Gegnern in den 1850er Jahren). Ich habe mich im Laufe der Jahrzehnte eingehend mit politischer Ökonomie befasst und halte Says Abhandlung über die politische Ökonomie (1803) für das beste Werk, das jemals auf diesem Gebiet veröffentlicht wurde. Es übertrifft nicht nur zeitgenössische Werke, sondern auch solche wie Adam Smiths Wealth of Nations (1776) und Ludwig von Mises' Human Action: Eine Abhandlung über die Wirtschaft (1949).

Fiskalisch-monetärer "Stimulus" ist depressiv -- The Hill, 26. Mai 2020

Viele Wirtschaftswissenschaftler sind der Meinung, dass öffentliche Ausgaben und die Ausgabe von Geld Wohlstand oder Kaufkraft schaffen. Dem ist nicht so. Unsere einzige Möglichkeit, reale Güter und Dienstleistungen zu erhalten, besteht in der Schaffung von Wohlstand - der Produktion. Was wir ausgeben, muss aus dem Einkommen kommen, das wiederum aus der Produktion stammen muss. Das Saysche Gesetz lehrt, dass nur das Angebot die Nachfrage begründet; wir müssen produzieren, bevor wir nachfragen, ausgeben oder konsumieren. Wirtschaftswissenschaftler machen in der Regel "Marktversagen" oder "unzureichende Gesamtnachfrage" für Rezessionen verantwortlich, aber Rezessionen sind hauptsächlich auf staatliches Versagen zurückzuführen; wenn die Politik Gewinne oder Produktion bestraft, sinkt das Gesamtangebot.

Freiheit ist unteilbar, weshalb jetzt alle Arten von Freiheit schwinden -- Capitalism Magazine, 18. April 2020

Das Prinzip der Unteilbarkeit soll uns daran erinnern, dass die verschiedenen Freiheiten gemeinsam steigen oder fallen, wenn auch mit unterschiedlichen Verzögerungen, selbst wenn eine Freiheit eine Zeit lang zu steigen scheint, während andere fallen; in welche Richtung sich die Freiheiten auch bewegen, letztendlich tendieren sie dazu, sich zu verzahnen. Der Grundsatz, dass Freiheit unteilbar ist, spiegelt die Tatsache wider, dass der Mensch eine Integration von Geist und Körper, von Geist und Materie, von Bewusstsein und Existenz ist; der Grundsatz impliziert, dass der Mensch sich dafür entscheiden muss, seine Vernunft - das ihm eigene Vermögen - einzusetzen, um die Realität zu erfassen, ethisch zu leben und sich so gut wie möglich zu entfalten. Der Grundsatz ist in dem bekannteren Grundsatz verankert, dass wir individuelle Rechte haben - auf Leben, Freiheit, Eigentum und das Streben nach Glück - und dass der einzige und richtige Zweck der Regierung darin besteht, unser Recht auf Selbstverteidigung zu vertreten, unsere Rechte verfassungsgemäß zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen, nicht aber, sie zu verkürzen oder aufzuheben. Wenn ein Volk die Freiheit bewahren will, muss es für ihre Bewahrung in allen Bereichen kämpfen, nicht nur in denen, in denen es am meisten lebt oder die es am meisten bevorzugt - nicht in einem oder in einigen, aber nicht in anderen, und nicht in einem oder in einigen auf Kosten der anderen.

Dreigliedriges Regieren: Ein Wegweiser für eine sachgerechte Politikgestaltung -- AIER, 14. April 2020

Wenn wir den Begriff "Regierung" hören, denken die meisten von uns an Politik - an Staaten, Regime, Hauptstädte, Behörden, Bürokratien, Verwaltungen und Politiker. Wir nennen sie "Beamte" und gehen davon aus, dass sie einen einzigartigen, erhabenen und autoritativen Status haben. Aber das ist nur eine Art des Regierens in unserem Leben; die drei anderen Arten sind das öffentliche Regieren, das private Regieren und das persönliche Regieren. Jede von ihnen lässt sich am besten als Kontrollbereich begreifen, aber alle drei müssen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen, um die Wahrung der Rechte und Freiheiten zu optimieren. Der unheilvolle Trend der letzten Zeit ist ein anhaltendes Eindringen der öffentlichen (politischen) Governance in die persönliche und private Governance-Sphäre.

Freie Dinge und unfreie Menschen -- AIER, 30. Juni 2019

Politiker behaupten heute lautstark und scheinheilig, dass viele Dinge - Lebensmittel, Wohnraum, Gesundheitsfürsorge, Arbeitsplätze, Kinderbetreuung, eine sauberere und sicherere Umwelt, Verkehrsmittel, Schulbildung, Versorgungsleistungen und sogar das Studium - "kostenlos" oder öffentlich subventioniert sein sollten. Niemand fragt, warum solche Forderungen gültig sind. Sollen sie blindlings im Glauben akzeptiert oder durch bloße Intuition (Gefühl) bekräftigt werden? Das klingt nicht wissenschaftlich. Sollten nicht alle wichtigen Behauptungen einer logischen und beweiskräftigen Prüfung unterzogen werden? Warum klingen Behauptungen über kostenlose Angebote für so viele Menschen "gut"? In Wirklichkeit sind sie gemein, sogar herzlos, weil illiberal und damit grundsätzlich unmenschlich. In einem freien, kapitalistischen Rechtsstaat muss es gleiche Gerechtigkeit vor dem Gesetz geben, keine diskriminierende rechtliche Behandlung; es gibt keine Rechtfertigung für die Privilegierung einer Gruppe gegenüber einer anderen, einschließlich der Verbraucher gegenüber den Produzenten (oder umgekehrt). Jeder Einzelne (oder jede Vereinigung) muss die Freiheit haben, zu wählen und zu handeln, ohne zu schnorren oder zu plündern. Der Freebies-Ansatz für politische Kampagnen und politische Entscheidungen ist eine schamlose Anbiederung an die Schnorrer und institutionalisiert durch die Ausweitung der Größe, des Umfangs und der Macht der Regierung auch die Plünderung.

Wir sollten auch die Vielfalt im Reichtum feiern -- AIER, 26. Dezember 2018

In den meisten Bereichen des heutigen Lebens werden Vielfalt und Verschiedenheit zu Recht gefeiert und respektiert. Unterschiede bei sportlichen und künstlerischen Talenten beispielsweise führen nicht nur zu robusten, unterhaltsamen Wettbewerben, sondern auch zu Fanatikern ("Fans"), die die Gewinner ("Stars" und "Champions") respektieren, beklatschen, auszeichnen und großzügig entschädigen, während die Verlierer (zumindest relativ) benachteiligt werden. Der Bereich der Wirtschaft - der Märkte und des Handels, der Unternehmen und der Finanzen, der Einkommen und des Wohlstands - ruft jedoch eine fast gegenteilige Reaktion hervor, obwohl es sich hier nicht wie beim Sport um ein Nullsummenspiel handelt. Im wirtschaftlichen Bereich beobachten wir, dass unterschiedliche Talente und Ergebnisse ungleich vergütet werden (wie wir es erwarten sollten), aber für viele Menschen werden Vielfalt und Abwechslung in diesem Bereich verachtet und beneidet, mit den vorhersehbaren Ergebnissen: eine ständige Umverteilung von Einkommen und Vermögen durch Strafbesteuerung, strenge Regulierung und regelmäßiges Zerschlagen von Vertrauen. Hier werden die Gewinner eher verdächtigt als respektiert, während die Verlierer Sympathien und Subventionen erhalten. Was ist der Grund für diese merkwürdige Anomalie? Um der Gerechtigkeit, der Freiheit und des Wohlstands willen sollten die Menschen ihre wirtschaftsfeindlichen Vorurteile aufgeben und aufhören, ungleiche Vermögen und Einkommen zu verspotten. Sie sollten die Vielfalt im wirtschaftlichen Bereich mindestens so sehr feiern und respektieren, wie sie es im sportlichen und künstlerischen Bereich tun. Menschliches Talent gibt es in einer Vielzahl von wunderbaren Formen. Wir sollten keine von ihnen verleugnen oder verhöhnen.

Um Waffenmorde zu verhindern, muss die Bundesregierung die Entwaffnung der Unschuldigen einstellen -- Forbes, 12. August 2012

Die Befürworter der Waffenkontrolle wollen Massenerschießungen auf "zu viele Waffen" schieben, aber das wahre Problem sind viel zu wenige Waffen und zu wenig Waffenfreiheit. Einschränkungen des im 2. Verfassungszusatz verankerten Rechts, Waffen zu tragen, laden zu Gemetzel und Chaos ein. Waffenkontrolleure haben Politiker und Strafverfolgungsbeamte davon überzeugt, dass öffentliche Bereiche besonders anfällig für Waffengewalt sind, und haben auf belastende Verbote und Einschränkungen des Waffengebrauchs in solchen Bereichen gedrängt ("waffenfreie Zonen"). Aber sie machen sich mitschuldig an solchen Verbrechen, indem sie die Regierung ermutigen, unser grundlegendes Bürgerrecht auf Selbstverteidigung zu verbieten oder einzuschränken; sie haben Verrückte dazu gebracht, ungestraft öffentlich Menschen abzuschlachten. Selbstverteidigung ist ein wichtiges Recht; es erfordert das Tragen von Waffen und deren uneingeschränkten Gebrauch nicht nur in unseren Häusern und auf unserem Grundstück, sondern auch (und vor allem) in der Öffentlichkeit. Wie oft verhindern oder unterbinden bewaffnete Polizisten tatsächlich Gewaltverbrechen? Fast nie. Sie sind keine "Verbrechensbekämpfer", sondern Protokollanten, die am Tatort eintreffen. Die Waffenverkäufe sind im letzten Monat, nach dem Kino-Massaker, sprunghaft angestiegen, aber das bedeutet nicht, dass diese Waffen in Kinos - oder an vielen anderen öffentlichen Orten - verwendet werden können. Das gesetzliche Verbot ist das eigentliche Problem - und die Ungerechtigkeit muss sofort beendet werden. Die Beweise sind überwältigend: Niemand kann mehr offen behaupten, dass Waffenkontrolleure "friedfertig", "friedliebend" oder "wohlmeinend" sind, wenn sie erklärte Feinde eines wichtigen Bürgerrechts und elende Helfershelfer des Bösen sind.

Protektionismus als gegenseitiger Masochismus -- Der kapitalistische Standard, 24. Juli 2018

Das logische und moralische Argument für den freien Handel, ob zwischenmenschlich, international oder innerstaatlich, ist, dass er für beide Seiten von Vorteil ist. Solange man nicht gegen den Gewinn an sich ist oder davon ausgeht, dass der Austausch nur Gewinner und Verlierer hervorbringt (ein Nullsummenspiel), sollte man den Handel begrüßen. Abgesehen von aufopferungsvollen Altruisten treibt niemand freiwillig Handel, wenn er nicht selbst davon profitiert. Herr Trump verspricht, "Amerika wieder groß zu machen", ein edles Gefühl, aber Protektionismus schadet dieser Aufgabe eher, als dass er sie erleichtert. Ungefähr die Hälfte der Teile in den meistverkauften Lastwagen von Ford werden heute importiert; wenn es nach Trump ginge, könnten wir nicht einmal mehr Ford-Lastwagen herstellen, geschweige denn Amerika wieder groß machen. Amerikanisch kaufen", wie die Nationalisten und Nativisten fordern, bedeutet, die vorteilhaften Produkte von heute zu meiden, während man die Vorteile der Globalisierung des Handels von gestern unterschätzt und die von morgen fürchtet. So wie Amerika in seinen besten Zeiten ein "Schmelztiegel" von persönlichen Hintergründen, Identitäten und Herkünften ist, so verkörpern auch die besten Produkte einen Schmelztiegel von global beschafften Arbeitskräften und Ressourcen. Herr Trump behauptet, pro-amerikanisch zu sein, ist aber unrealistisch pessimistisch, was die Produktivkraft und Wettbewerbsfähigkeit der USA angeht. In Anbetracht der Vorteile des Freihandels ist die beste Politik, die eine Regierung verfolgen kann, der unilaterale Freihandel (mit anderen, nicht feindlichen Regierungen), was bedeutet: Freihandel unabhängig davon, ob andere Regierungen ebenfalls einen freieren Handel betreiben.

Der beste Fall für den Kapitalismus -- Der kapitalistische Standard, 10. Oktober 2017

Heute ist der 60. Jahrestag der Veröffentlichung von Atlas Shrugged (1957) von Ayn Rand (1905-1982), einem Bestseller-Philosophen, der Vernunft, rationales Eigeninteresse, Individualismus, Kapitalismus und Amerikanismus anpries. Nur wenige Bücher dieses Alters verkaufen sich auch heute noch so gut, selbst in gebundener Form, und viele Investoren und Vorstandsvorsitzende loben seit langem sein Thema und seine Erkenntnisse. In einer Umfrage aus den 1990er Jahren, die im Auftrag der Library of Congress und des Book-of-the-Month Club durchgeführt wurde, nannten die Befragten Atlas Shrugged nach der Bibel als das Buch, das ihr Leben entscheidend verändert hat. Sozialisten lehnen Rand verständlicherweise ab, weil sie ihre Behauptung, der Kapitalismus sei ausbeuterisch oder kollabierfähig, zurückweist; die Konservativen jedoch sind ihr gegenüber misstrauisch, weil sie leugnet, dass der Kapitalismus auf Religion beruht. Ihr Hauptbeitrag besteht darin zu zeigen, dass der Kapitalismus nicht nur das wirtschaftlich produktive, sondern auch das moralisch gerechte System ist. Er belohnt Menschen, die ehrlich, integer, unabhängig und produktiv sind; er grenzt jedoch diejenigen aus, die sich stattdessen dafür entscheiden, weniger als menschlich zu sein, und er bestraft die Lasterhaften und Unmenschen. Ob man nun pro-kapitalistisch, pro-sozialistisch oder indifferent zwischen beiden ist, dieses Buch ist es wert, gelesen zu werden - wie auch ihre anderen Werke, darunter The Fountainhead (1943), The Virtue of Selfishness: Ein neues Konzept des Egoismus (1964), und Kapitalismus: The Unknown Ideal (1966).

Trump und GOP billigen Monopolmedizin -- Der kapitalistische Standard, 20. Juli 2017

Die GOP und Präsident Trump, die ihre Wahlversprechen dreist gebrochen haben, indem sie sich weigerten, ObamaCare "aufzuheben und zu ersetzen", behaupten nun, sie würden es einfach aufheben und sehen, was passiert. Verlassen Sie sich nicht darauf. Im Grunde genommen stört sie ObamaCare und das "Einzahler"-System (staatliches Medizinmonopol), zu dem es führt, nicht wirklich. So abscheulich es auch ist, sie akzeptieren es philosophisch und damit auch politisch. Trump und die meisten Republikaner billigen die sozialistischen Grundsätze, die in ObamaCare stecken. Vielleicht ist ihnen sogar klar, dass es die besseren Aspekte des Systems weiter aushöhlen und zu einem "Single-Payer-System" (staatliches Monopol auf Medizin) führen wird - was Obama [und Trump] immer gesagt haben, dass sie es wollen. Auch scheinen die meisten amerikanischen Wähler heute nicht gegen dieses Monopol zu sein. Sie werden vielleicht in Jahrzehnten dagegen sein, wenn sie erkennen, dass der Zugang zu einer Krankenversicherung nicht den Zugang zur Gesundheitsversorgung garantiert (vor allem nicht im Rahmen einer sozialisierten Medizin, die Qualität, Erschwinglichkeit und Zugang einschränkt). Aber dann wird es zu spät sein, um die freieren Elemente zu rehabilitieren, die die amerikanische Medizin überhaupt erst so großartig gemacht haben.

Die Ungleichheitsdebatte: Sinnlos ohne Berücksichtigung dessen, was verdient wird -- Forbes, 1. Februar 2012

Anstatt die wahrhaft monumentalen Fragen unserer unruhigen Zeit zu erörtern - nämlich: Welche Größe und welcher Umfang der Regierung ist angemessen? (Antwort: kleiner), und Sollten wir mehr Kapitalismus oder mehr Korporatismus haben? (Antwort: Kapitalismus) - debattieren die politischen Medien stattdessen über die angeblichen Übel der "Ungleichheit". Ihr schamloser Neid hat in letzter Zeit überhand genommen, aber die Konzentration auf die Ungleichheit ist für Konservative und Linke gleichermaßen bequem. Obama akzeptiert eine falsche Theorie der "Fairness", die das auf gesundem Menschenverstand und Verdienst basierende Konzept der Gerechtigkeit ablehnt, das ältere Amerikaner vielleicht als "Wüste" erkennen, wo Gerechtigkeit bedeutet, dass wir das, was wir im Leben bekommen, verdienen (oder verdienen), wenn auch durch unsere freie Wahl. Legitimerweise gibt es eine "Verteilungsgerechtigkeit" mit Belohnungen für gutes oder produktives Verhalten und eine "Vergeltungsgerechtigkeit" mit Bestrafungen für böses oder destruktives Verhalten.

Kapitalismus ist weder Korporatismus noch Vetternwirtschaft -- Forbes, 7. Dezember 2011

Der Kapitalismus ist das großartigste sozioökonomische System in der Geschichte der Menschheit, weil er so moralisch und so produktiv ist - die beiden Eigenschaften, die für das menschliche Überleben und Gedeihen so wichtig sind. Er ist moralisch, weil er Rationalität und Eigennutz fördert - "aufgeklärte Gier", wenn man so will -, die beiden Schlüsseltugenden, die wir alle bewusst annehmen und praktizieren müssen, wenn wir Leben und Liebe, Gesundheit und Reichtum, Abenteuer und Inspiration anstreben und erreichen wollen. Er bringt nicht nur materiell-wirtschaftlichen Wohlstand hervor, sondern auch die ästhetischen Werte, die wir in der Kunst und der Unterhaltung sehen. Aber was genau ist Kapitalismus? Woran erkennen wir ihn, wenn wir ihn sehen oder ihn haben - oder wenn wir ihn nicht haben oder nicht haben? Die größte intellektuelle Verfechterin des Kapitalismus, Ayn Rand (1905-1982), definierte ihn einst als "ein Gesellschaftssystem, das auf der Anerkennung individueller Rechte, einschließlich Eigentumsrechten, beruht und in dem alles Eigentum in Privatbesitz ist". Diese Anerkennung echter Rechte (nicht "Rechte", andere zu zwingen, uns das zu geben, was wir wollen) ist von entscheidender Bedeutung und hat eine ausgeprägte moralische Grundlage. In der Tat ist der Kapitalismus das System der Rechte, der Freiheit, des Bürgersinns, des Friedens und des nicht aufopferungsvollen Wohlstands; er ist nicht das Regierungssystem, das ungerechterweise Kapitalisten auf Kosten anderer begünstigt. Es bietet gleiche rechtliche Rahmenbedingungen und Beamte, die uns als unauffällige Schiedsrichter dienen (und nicht als willkürliche Regelsetzer oder Punkteveränderer). Natürlich bringt der Kapitalismus auch Ungleichheit mit sich - in Bezug auf Ehrgeiz, Talent, Einkommen oder Vermögen -, denn so sind die Menschen (und Unternehmen) wirklich; sie sind einzigartig, keine Klone oder austauschbaren Teile, wie die Gleichmacher behaupten.

Die Heilige Schrift und der Wohlfahrtsstaat -- Forbes, 28. April 2011

Viele Menschen fragen sich, warum Washington immer wieder in eine Sackgasse zu geraten scheint, wenn es um die Frage geht, welche Maßnahmen gegen übermäßige Ausgaben, Haushaltsdefizite und Schulden helfen könnten. Man sagt uns, dass die Wurzel des Problems in der "polarisierten Politik" liegt, dass "Extremisten" die Debatte beherrschen und Lösungen verhindern, die nur durch parteiübergreifende Einigkeit erreicht werden können. Tatsächlich sind sich beide "Seiten" in vielen Fragen völlig einig - auf der soliden Grundlage eines gemeinsamen religiösen Glaubens. Kurz gesagt, es ändert sich nicht viel, weil beide Seiten in so vielem übereinstimmen, vor allem in der Frage, was es bedeutet, moralisch "das Richtige" zu tun. Es wird nicht viel darüber berichtet, aber die meisten Demokraten und Republikaner, egal ob sie politisch links oder rechts stehen, sind ziemlich religiös und befürworten daher tendenziell den modernen Wohlfahrtsstaat. Auch wenn nicht alle Politiker so denken, so vermuten sie doch (zu Recht), dass die Wähler so denken. So führen selbst geringfügige Vorschläge zur Begrenzung der Staatsausgaben zu Anschuldigungen, der Befürworter sei gefühllos, herzlos, lieblos und unchristlich - und diese Anschuldigungen klingen für die meisten Menschen wahr, weil die Heilige Schrift sie seit langem darauf konditioniert hat, den Wohlfahrtsstaat zu befürworten.

Wo sind all die Kapitalisten hin? -- Forbes, 5. Dezember 2010

Nach dem Fall der Berliner Mauer (1989) und der Auflösung der UdSSR (1991) räumte fast jeder ein, dass der Kapitalismus der historische "Sieger" über den Sozialismus war. Doch in den letzten Jahren sind interventionistische Politiken, die weitgehend sozialistische Prämissen widerspiegeln, mit aller Macht zurückgekehrt, während der Kapitalismus für die Finanzkrise 2007-2009 und die weltweite wirtschaftliche Rezession verantwortlich gemacht wird. Wie erklärt sich dieser scheinbar abrupte Wandel in der Einschätzung des Kapitalismus durch die Weltöffentlichkeit? Schließlich ist ein unpolitisches Wirtschaftssystem, ob kapitalistisch oder sozialistisch, ein umfassendes und anhaltendes Phänomen, das logischerweise nicht in einem Jahrzehnt als vorteilhaft und im nächsten als zerstörerisch angesehen werden kann. Wo sind also all die Kapitalisten geblieben? Seltsamerweise ist ein "Sozialist" heute ein Verfechter des politisch-wirtschaftlichen Systems des Sozialismus als moralisches Ideal, während ein "Kapitalist" ein Wall-Street-Finanzier, Risikokapitalgeber oder Unternehmer ist - und kein Verfechter des politisch-wirtschaftlichen Systems des Kapitalismus als moralisches Ideal. In Wahrheit verkörpert der Kapitalismus die lebensfördernde, Wohlstand schaffende Ethik des rationalen Eigeninteresses - des Egoismus, der "Gier", wenn man so will -, die sich vielleicht am krassesten im Profitmotiv manifestiert. Solange man dieser humanen Ethik misstraut oder sie verachtet, wird der Kapitalismus unverdienterweise für alle sozialökonomischen Missstände verantwortlich gemacht. Der Zusammenbruch der sozialistischen Regime vor zwei Jahrzehnten bedeutete nicht, dass der Kapitalismus endlich für seine vielen Tugenden gepriesen wurde; das historische Ereignis erinnerte die Menschen lediglich an die produktive Fähigkeit des Kapitalismus - eine Fähigkeit, die bereits seit langem bewiesen und selbst von seinen schlimmsten Feinden anerkannt wurde. Die anhaltende Feindseligkeit gegenüber dem Kapitalismus beruht heute auf moralischen, nicht auf praktischen Gründen. Solange der rationale Eigennutz nicht als der einzige moralische Kodex verstanden wird, der mit echter Menschlichkeit vereinbar ist, und die moralische Einschätzung des Kapitalismus somit nicht verbessert wird, wird der Sozialismus trotz seiner tiefen und dunklen Bilanz menschlichen Elends immer wieder auftauchen.

Keine Artikel gefunden.
Keine Artikel gefunden.