StartseiteBB&T setzt sich für Rechte einBildungAtlas Universität
Keine Artikel gefunden.
BB&T setzt sich für Rechte ein

BB&T setzt sich für Rechte ein

3 Min.
|
Juni 9, 2011

January 26, 2006 -- BB&T, a major bank with branches through the Southeast, has taken a stand for private property and individual rights, in reaction to the Supreme Court’s Kelo decision on eminent domain last June. The corporation announced that “it will not lend to commercial developers that plan to build condominiums, shopping malls and other private projects on land taken from private citizens by government entities using eminent domain.”

Chairman and Chief Executive Officer John Allison explained the policy as a matter of principle:

BN-QZ029_ALLISO_GR_20161128150944.jpg

"The idea that a citizen’s property can be taken by the government solely for private use is extremely misguided, in fact it’s just plain wrong. One of the most basic

rights of every citizen is to keep what they own. As an institution dedicated to helping our clients achieve economic success and financial security, we won’t help any entity or company that would undermine that mission and threaten the hard-earned American dream of property ownership."

A principled public stand for individual rights is social responsibility of the highest order.

W. Kendall Chalk, Senior Executive Vice President, told reporters that the issue arose when the bank recently rejected a loan request for a project relying on eminent domain, but that such cases are unusual; the new policy would have only an "insignificant" effect on BB&T’s loan business. “Still, he said, BB&T is sympathetic to concerns about eminent domain expressed by some clients. The bank wants to show government officials its "opposition to the encroachment on private property rights." (Reuters)

The financial press speculated about the bank’s motives. Was it a practical judgment that a small loss of business would be outweighed by taking a popular stand (and avoiding the legal risks of eminent domain)? Or was it a matter of principles and values?

Those familiar with Ayn Rand ’s philosophy of Objectivism will recognize this as a false dichotomy—and so does BB&T. According to an online statement,

"Since we build on the facts of reality and our ability to reason, we are capable of achieving both success and happiness….

"Because we have developed our principles logically, based on reality, we will always act consistently with our principles. Regardless of the short-term benefits, acting inconsistently with our principles is to our long-term detriment. We do not, therefore, believe in compromising our principles in any situation.

"Principles provide carefully thought-out concepts which will lead to our long-term success and happiness. Violating our principles will always lead to failure. BB&T is an organization of the highest integrity."

Allison has often spoken publicly about his admiration for Ayn Rand and the influence of Objectivism on the principles by which the business operates. The impact is clear in BB&T’s of statement of corporate philosophy, which is unusually thoughtful, integrated, and clearly explained.

We salute Allison and his colleagues. If the term “corporate social responsibility” can be given a legitimate, non-collectivism meaning, a principled public stand for individual rights is social responsibility of the highest order.

David Kelley

ÜBER DEN AUTOR:

David Kelley

David Kelley ist der Gründer von The Atlas Society. Als professioneller Philosoph, Lehrer und Bestsellerautor ist er seit mehr als 25 Jahren ein führender Verfechter des Objektivismus.

Google Plus

David Kelley Ph.D
About the author:
David Kelley Ph.D

David Kelley gründete The Atlas Society im Jahr 1990 und war bis 2016 als Geschäftsführer tätig. Darüber hinaus war er als Chief Intellectual Officer für die Überwachung der von der Organisation produzierten Inhalte verantwortlich: Artikel, Videos, Vorträge auf Konferenzen usw. Nach seinem Ausscheiden aus der TAS im Jahr 2018 ist er weiterhin aktiv an TAS-Projekten beteiligt und gehört weiterhin dem Kuratorium an.

Kelley ist ein professioneller Philosoph, Lehrer und Schriftsteller. Nachdem er 1975 an der Princeton University in Philosophie promoviert hatte, trat er in die Philosophieabteilung des Vassar College ein, wo er eine breite Palette von Kursen auf allen Ebenen unterrichtete. Er unterrichtete auch Philosophie an der Brandeis University und hielt häufig Vorträge an anderen Universitäten.

Zu Kelleys philosophischen Schriften gehören Originalwerke in den Bereichen Ethik, Erkenntnistheorie und Politik, von denen viele die objektivistischen Ideen in neuer Tiefe und in neuen Richtungen weiterentwickeln. Er ist der Autor von Die Evidenz der Sinneeiner Abhandlung zur Erkenntnistheorie; Wahrheit und Duldung im Objektivismusüber Themen in der objektivistischen Bewegung; Ungetrübter Individualismus: Die egoistische Basis des Wohlwollensund The Art of Reasoning, ein weit verbreitetes Lehrbuch für einführende Logik, das jetzt in der 5.

Kelley hat zu einer Vielzahl von politischen und kulturellen Themen Vorträge gehalten und veröffentlicht. Seine Artikel über soziale Fragen und die öffentliche Ordnung sind unter anderem in Harpers, The Sciences, Reason, Harvard Business Review, The Freeman und On Principle erschienen. In den 1980er Jahren schrieb er häufig für das Barrons Financial and Business Magazine über Themen wie Gleichberechtigung, Einwanderung, Mindestlohngesetze und Sozialversicherung.

Sein Buch A Life of One's Own: Individual Rights and the Welfare State ist eine Kritik an den moralischen Prämissen des Wohlfahrtsstaates und eine Verteidigung privater Alternativen, die die Autonomie, Verantwortung und Würde des Einzelnen bewahren. Sein Auftritt in John Stossels ABC/TV-Sondersendung "Greed" im Jahr 1998 löste eine landesweite Debatte über die Ethik des Kapitalismus aus.

Er ist ein international anerkannter Experte für Objektivismus und hat zahlreiche Vorträge über Ayn Rand, ihre Ideen und ihre Werke gehalten. Er war Berater bei der Verfilmung von Atlas Shruggedund Herausgeber von Atlas Shrugged: Der Roman, die Filme, die Philosophie.

 

Hauptwerk (ausgewählt):

"Concepts and Natures: A Commentary on The Realist Turn (by Douglas B. Rasmussen and Douglas J. Den Uyl)," Reason Papers 42, no. 1, (Sommer 2021); Diese Rezension eines kürzlich erschienenen Buches enthält einen tiefen Einblick in die Ontologie und Epistemologie von Konzepten.

Die Grundlagen des Wissens. Sechs Vorlesungen über die objektivistische Erkenntnistheorie.

"Das Primat der Existenz" und "Die Erkenntnistheorie der Wahrnehmung", The Jefferson School, San Diego, Juli 1985

"Universalien und Induktion", zwei Vorträge auf GKRH-Konferenzen, Dallas und Ann Arbor, März 1989

"Skeptizismus", York University, Toronto, 1987

"Die Natur des freien Willens", zwei Vorträge am Portland Institute, Oktober 1986

"The Party of Modernity", Cato Policy Report, Mai/Juni 2003; und Navigator, November 2003; ein viel zitierter Artikel über die kulturellen Unterschiede zwischen vormodernen, modernen (aufklärerischen) und postmodernen Ansichten.

"I Don't Have To"(IOS Journal, Band 6, Nummer 1, April 1996) und "I Can and I Will"(The New Individualist, Herbst/Winter 2011); begleitende Beiträge zur Verwirklichung der Kontrolle, die wir als Individuen über unser Leben haben.

Recht / Rechte / Governance